Sonntag, 15. April 2018
19:00 Uhr | Stadthalle Biberach

Die Kirche bleibt im Dorf

Schauspiel nach Ulrike Grote

Württembergische Landesbühne Esslingen

Zwischen Oberrieslingen und Unterrieslingen verläuft ein Graben. Ein metaphorischer, denn landschaftlich liegen die beiden Dörfer idyllisch im Herzen Schwabens. Doch die Idylle ist schwer getrübt, da sich die Ober- und die Unterrieslinger schon seit dem Mittelalter die Kirche und den Friedhof teilen müssen – die Kirche liegt im einen, der Friedhof im anderen Ort.

Einen Ausdruck findet die herzliche Feindschaft im Schlagloch, das der letzte Winter genau auf der Markungsgrenze in der Verbindungsstraße hinterlassen hat, und zu dessen Beseitigung sich keine der beiden Seiten bemüßigt fühlt. Rund um die Beerdigung von Oma Häberle brodelt der ewige Streit einmal mehr auf. Und spitzt sich nochmals zu, als ein reicher Amerikaner die Oberrieslinger Kirche kaufen möchte, für sagenhafte fünf Millionen. Da es unter den jungen Leuten der beiden verfeindeten Dörfer skandalöserweise amouröse Verbindungen zu geben scheint, bleibt das unmoralische US-Angebot nicht lange geheim. Während die Oberrieslinger schnelles Geld wittern, ist für die Unterrieslinger klar: Die Kirche bleibt im Dorf! Ulrike Grotes Komödie war 2012 ein großer Kinoerfolg. Liebevoll nimmt sie die Eigenheiten der schwäbischen Seele auf die Schippe und erzählt nebenbei eine zutiefst schwäbische Romeo-und- Julia-Variation.

Die Kirche bleibt im Dorf
19:00 Uhr, Stadthalle Biberach

Bestuhlung
Stuhlreihen nummeriert

Eintritt
19,50 bis 25 €
Ermäßigt
15 bis 19 €